Zum Inhalt

Deutsch­land­stipen­dium: Ab dem 1. September bewerben!

-
in
  • Studium

Die TU Dort­mund vergibt erneut Deutsch­land­sti­pen­dien an leis­tungs­star­ke und engagierte Stu­die­ren­de. Die Bewerbungsphase läuft vom 1. bis zum 30. September 2020. Das Deutsch­land­stipen­dium richtet sich an alle Bachelor- und Masterstudierenden der TU Dort­mund. Auch Erstsemester können sich um die Förderung bewerben.

Um als Stipendiatin oder Stipendiat ausgewählt zu werden, muss man vor allem gute Studienleistungen vorweisen. Aber auch der bisherige Werdegang, gesellschaftliches Engagement, die Bereitschaft, Ver­ant­wor­tung zu übernehmen oder besondere persönliche Umstände werden bei der Verteilung der Stipendien bedacht. Die aus­ge­wähl­ten Stu­die­ren­den werden in der Regel für zwei Semester gefördert, also vom 1. Oktober 2020 bis zum 30. September 2021. Die Bewerbung um eine Fortsetzung der Förderung ist bis zum Ende der Regel­studien­zeit mög­lich. Die corona-bedingte Erhöhung der Regel­studien­zeit um ein Semester wird berücksichtigt.

Die monatliche Fördersumme beträgt 300 Euro und ist unabhängig vom sonstigen Einkommen der Stu­die­ren­den. Das Deutsch­land­stipen­dium wird je zur Hälfte von privaten Förderern (Un­ter­neh­men, Vereine, Stiftungen, Alumni, Privatpersonen) und vom Bund bereitgestellt. Die Sti­pen­diaten profitieren somit nicht nur finanziell vom Deutsch­land­stipen­dium. Es bietet ihnen auch die Möglichkeit, wertvolle Kontakte zu ihren Förderern zu knüpfen.

Neue Förderer sind stets willkommen

2011 ist das Deutsch­land­sti­pen­dien-Pro­gramm an der TU Dort­mund gestartet. Inzwischen ist die Anzahl der Stipendien von 106 auf über 256 in der aktuellen Förderperiode gestiegen. Zurzeit beteiligen sich mehr als 50 ver­schie­de­ne Förderer am Pro­gramm. Die TU Dort­mund will die Zahl weiterhin erhöhen. Neue Förderer sind herzlich eingeladen, TU-Stu­die­ren­de zu unterstützen.

All­ge­mei­ne In­for­ma­ti­onen zur Bewerbung

Wann kann man sich bewerben?

  • 1. bis 30. September 2020

Wer kann sich bewerben?

  • Studienanfängerinnen und -anfänger
  • eingeschriebene Stu­die­ren­de
  • aktuelle Stipendiatinnen und Sti­pen­diaten (Weiterförderung)

Wie erfolgt die Bewerbung?

 

Wo finde ich wei­tere In­for­ma­ti­onen zum Deutsch­land­stipen­dium?

 

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.