Zum Inhalt
Förderpreis Lehrerausbildung Ruhr 2021

Engagierte Lehramtsabsolventinnen der TU Dortmund ausgezeichnet

-
in
  • Forschung
  • Studium
  • Fakultät
© contrastwerkstatt​/​AdobeStock

Herausragende Abschlussarbeiten mit Praxisbezug und Schulkooperation stehen im Fokus des Förderpreises Lehrerausbildung Ruhr. Die Professional School of Education der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat am 9. November mit dem Preis das besondere Engagement von zwei Absolventinnen der TU Dortmund ausgezeichnet.

Bea Kuhnen wurde für ihre Masterarbeit in den Geisteswissenschaften zum Thema „Die Effektivität des Wortspeichers als Unterstützung der Lernleistung im Sachunterricht der Grundschule – eine Interventionsstudie am Beispiel einer Unterrichtsreihe zu Vulkanen“ ausgezeichnet. Sie kooperierte mit der Grundschule Schraber in Herdecke, der Harkortschule und der Hüllbergschule in Witten.

Alissa Werner erhielt den Förderpreis für ihre Masterarbeit im Bereich MINT-Fächer zum Thema „Begründungsstrategien und Größenvorstellungen von Drittklässlerinnen und Drittklässlern bei der Bearbeitung kontextgestützter Aufgaben zum Größenbereich Längen“. Sie kooperierte mit der Liebig-Grundschule Dortmund.

Beide Absolventinnen bekommen ein Preisgeld von 1.000 Euro – gestiftet von den Arbeitgeberverbänden Ruhr/Westfalen. Auch die jeweiligen Kooperationsschulen erhalten eine Förderung.

Über den Förderpreis

Bereits zum zehnten Mal wurde der Förderpreis Lehrerausbildung Ruhr vergeben. Die Professional School of Education der RUB betreut den Wettbewerb. Für die Auszeichnung können sich Lehramtsstudierende der RUB, der TU Dortmund und der Universität Duisburg-Essen bewerben. Ziel ist es, Beispiele innovativer Unterrichtspraxis zu honorieren und damit Lehramtsstudierende auszuzeichnen, die in ersten eigenen Projekten wissenschaftliche Ansätze in der Schulpraxis umsetzen. Zugleich wird das Engagement kooperierender Schulen der Region belohnt.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.